Herbstliches Kinderfest rund um den Apfel

Der Lions Club Oberursel-Schillerturm hat zum dritten Apfelfest in der Au eingeladen. Für Nachschub an Süßem sorgt das Team der Apfelweinagentur Johannes Döringer, unterstützt von Lions und Besuchern. Foto: fch

Oberursel (fch). Schaut ein Wurm fröhlich trotz Regenschauers aus einem saftigen Apfel heraus, fliegt ein Schmetterling über eine Streuobstwiese mit Blumen und einem Apfelbaum, dann wird in Oberursel das Apfelfest gefeiert. Mit bunten Stiften auf einer Stofftasche hielt die idyllische Szene Faten (9) aus Stierstadt fest.

Am Stand der Kindertagespflege Mobilé nutzten junge Besucher des sechsten vom Lions Club Oberursel-Schillerturm organisierten Oberurseler Apfelfests die Gelegenheit, kreativ zu sein. Auch sonst drehte sich beim Fest, das zum dritten Mal auf dem Festplatz „In der Au“ in Stierstadt gefeiert wurde, alles um Äpfel. „Dieses Herbstfest ist für die Kinder in Oberursel ein Geschenk“, betonte Benjamin Müller, Vorsitzender des Fördervereins vom Lions Club Oberursel-Schillerturm. Alle Angebote an den Ständen des Lions Clubs und seiner Kooperationspartner sind bis auf Essen und Trinken zu familienfreundlichen Preisen kostenlos.

Die Mitglieder des 2007 gegründeten Lions Clubs sind zwischen 34 und 55 Jahre alt. „Wir setzen uns wie mit unserer Haupt-Activity Oberurseler Apfelfest für die Förderung von Kinder- und Jugendeinrichtungen in der Region ein. In diesem Jahr geht der Erlös an das „KinderPalliativTeam Südhessen“ in Frankfurt“. Das Team ermöglicht Familien mit unheilbar kranken Kindern und Jugendlichen, die verbleibende Zeit gemeinsam zu Hause zu verbringen. Schirmherr der Benefizveranstaltung ist Bürgermeister Hans-Georg Brum.

Trotz des herbstlich durchwachsenen Wetters mit starkem Wind und Regenschauern konnten die 26 Lions des gemischten Clubs gemeinsam mit ihrem amtierenden Lions-Präsidenten Frank Schachl zahlreiche Besucher begrüßen. Einige Kinder ließen mit ihren Eltern in Erinnerung an das früher gefeierte, erfolgreiche „Oberurseler Drachenfest“, ihre bunten Drachen hoch in die Lüfte steigen.

Wie aus Äpfeln Süßer wird

Großen Anklang fand bei jungen und erwachsenen Besuchern das Pressen des Süßen. Dafür hatten die Lions fleißig Äpfel in Gärten und auf Streuobstwiesen ihrer Mitglieder in Oberursel und Bad Homburg geerntet. Presse, Fässer, Bottiche, Kanister und alles andere Equipment stellte das Team der „Apfel- weinagentur“ zur Verfügung. Inhaber Johannes Döringer und sein Sohn Tom zeigten den Besuchern, wie aus vielen saftigen Äpfeln frischer Süßer gepresst wird. Staunend verfolgte der viereinhalbjährige Tim aus Frankfurt mit seiner Mutter Julia und Bruder Max (1), wie der Apfelsaft aus der Kelter floss. Insgesamt 450 Liter süffiger Süßer fanden beim Oberurseler Apfelfest Abnehmer. Von dieser Menge wurde von den Besuchern ein Großteil in Kanistern mit nach Hause genommen.

Junge Nachwuchskicker wie Nick (4) aus Bonames oder Livis (5) aus Oberursel nutzten den Süßen als legales Dopingmittel beim Fußballkegeln der Lions. Voller Elan versenkten junge Kicker ihren Fußball in einer Mauer aus Kegeln. Andere drehten ausgelassen eine Runde nach der anderen auf dem Kinderkarussell oder hüpften voller Elan wie die Scheeza (8) und Hiba (5) aus Oberursel durch das große Hüpfburg-Schloss. Die Jugendfeuerwehr Stierstadt stellte sich und ihre Aktivitäten vor. Zum Apfelfest mitgebracht hatten sie das Löschfahrzeug.

Die Ortsvereinigung Oberursel des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und das Jugendrotkreuz (JRK) appellierten an die Besucher „Erste Hilfe geht alle an“. Und zeigten, dass zum Helfen keiner zu klein ist. Die Mitglieder aus beiden Ortsvereinigungen zeigten den Besuchern, wie sie Babys und Kleinkinder richtig reanimieren oder Erste Hilfe leisten können und wie eine stabile Seitenlage aussieht. Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, hatten acht der 76 Jugendrotkreuzler einen Luftballonwettbewerb vorbereitet und druckten fachmännisch lustige Tattoos auf Hände oder Arme.

Vereine stellen sich vor

Das abwechslungsreiche Programm mit zahlreichen Mitmachangeboten beim Apfelfest hatten Vereine und Kindereinrichtungen gestaltet. Sie stellten sich und ihre Aktivitäten vor, unterrichteten über Angebote für Kinder und Jugendliche. Wer einen Betreuungsplatz für sein Kind bis zu drei Jahren oder für Hortkinder bis zu zwölf Jahren suchte, der war beim gemeinnützigen Verein Kindertagespflege Mobilé richtig. Dort gab es zahlreiche Tipps und Kontaktdaten von Tagesmüttern und -vätern sowie Informationen zur Kostenregelung in der Kindertagespflege im Hochtaunuskreis. Damit kein Besucher hungrig nach Hause gehen musste, bewirteten die Lions ihre Gäste mit Bratwürstchen und Pommes frites sowie Crêpes und Kuchen.

Weitere Artikelbilder:



X