Silber- und Bronzemedaille für die Lösel-Geschwister

Hannah Lösel holt sich bei den hessischen Straßenlauf-Titelkämpfen Silber. Foto: fk

Hochtaunus (fk). Gleich zwei Vizemeisterschaften und eine Bronzemedaille gab es für das Quartett aus dem Taunus, das bei den hessischen Straßenlauf-Titelkämpfen in Hanau Rodenbach am Start war. Bei den Aktiven und in den Seniorenklassen galt es, zehn Kilometer zu absolvieren. Hier zeigte Ilyas Yonis Osman (TV Waldstraße Wiesbaden/Altersklasse M20) seine Überlegenheit und setzte sich auf der flachen, asphaltierten Waldrunde mit 31:16 Minuten durch.

Bärenstark auch der Aufgriff von Dirk Busch vom ausrichtenden SSC Hanau-Rodenbach, der bereits der Altersklasse M40 angehört, hier konkurrenzlos war und in 31:40 Minuten Gesamtzweiter wurde. Christian Spaich (TSG Oberursel/13. Gesamt) überquerte die Ziellinie im Rodenbacher Waldstadion nach guten 35:17 Minuten und sicherte sich damit die hessische Vizemeisterschaft in der Altersklasse M40. Der Vielstarter aus der Brunnenstadt war der einzige Läufer aus dem gesamten Kreisgebiet, der sich der Herausforderung Hessenmeisterschaft stellte. Spaich steigerte seine Jahresbestzeit vom Juni um genau 61 Sekunden und ist damit weiter unangefochten der Top-Läufer im Kreis. Die andere Vizemeisterschaft ging auf das Konto von Hannah Lösel, die ebenfalls das TSGO-Trikot trägt. Auf das Lauftalent warteten beim Nachwuchs fünf Kilometer. Die Schülerin war nach 21:04 Minuten wieder im Ziel und wurde für ihre neue persönliche Bestzeit mit „Silber“ in der W12 belohnt. Für Hannah war es nach Bronze im Cross und über 2000 Meter auf der Bahn die bereits dritte Medaille auf Hessen-Ebene. Damit wird Lösel auch in der hessischen Jahresbestenliste auf Position zwei geführt. Lediglich Pauline Kleesiek (LAV Kassel), die auch das Rodenbacher Rennen mit 20:09 Minuten souverän gewann, war 2019 noch schneller unterwegs.

Mit einer unerwarteten Bronzemedaille trat Hannahs älterer Bruder Arvid die Heimreise in den Taunus an. Der für den TV Oberstedten startende M15er wuchs über sich hinaus, verbesserte seine bisherige Marke um gleich satte 1:13 Minuten und ist nun bei starken 18:17 Minuten angekommen. Dabei überholte er im Rennverlauf seinen Altersklassenkollegen Marlon John (TSG Friedrichsdorf). Der Youngster aus der Zwiebackstadt ging den „Fünfer“ zu schnell an, musste dann dem zu hohen Anfangstempo Tribut zollen und landete nach 18:42 Minuten auf dem ungeliebten vierten Platz.

Weitere Artikelbilder:



X