Klarer Sieg für Triathlet Martin Dröll

Auf den letzten Metern: 20-Kilometer-Sieger Martin Dröll (Triathlon Potsdam). Der ehemalige Bundesliga-Starter für den SC Oberursel bestimmt mit flotten 1:15:37 Stunden das Geschehen nach Belieben. Foto: fk

Hochtaunus (fk). Die Macher des Altkönig-Volkslaufes hatten nach der Regenschlacht im Vorjahr diesmal Glück mit dem Wetter. Doch trotz angenehmer Temperaturen und frühherbstlichem Sonnenschein blieb man beim MTV Kronberg bei den beiden angebotenen Hauptdistanzen mit 193 Teilnehmern knapp unter der 200er-Marke.

Ein Gastspiel in der „alten Heimat“ gab Martin Dröll (Triathlon Potsdam). Der ehemalige Bundesliga-Triathlet des SC Oberursel kannte die Wege unterhalb des Altkönigs von früher natürlich wie seine Westentasche. Mit flotten 1:15:37 Stunden – dies entspricht einem Durchschnittstempo von 3:47 Minuten pro Kilometer – ließ der M35 über die 20 Kilometer nichts anbrennen.

„Der Lauf hat wirklich Spaß gemacht. Ich habe von Anfang an aufs Tempo gedrückt. Keiner der Konkurrenten ist mitgegangen, so dass ich das Ding von der Spitze weg gelaufen bin. Nach knapp drei Jahren Triathlon-Abstinenz habe ich in dieser Saison wieder drei Rennen über die kürzere Distanz absolviert. Die liefen prima. Wenn es so weiter geht, könnte ich mir durchaus vorstellen, im nächsten Jahr über ein Zweitstartrecht wieder Liga-Rennen für den SCO zu bestreiten. Eventuell geht es ja auch mal wieder beruflich zurück in Richtung Hessen“, wagte Dröll in Blick in die Zukunft. Rainer Schuckart (SCO) konnte nach 1:35:57 Stunden den Sieg in der M50 bejubeln. Ulrich Kittmann (Bad Homburg) und Patrick Friederich (Ponyclub Oberursel) wurden mit 1:40:21 Stunden (2. M55) beziehungsweise 1:41:16 Stunden (3. M50) gestoppt.

Der Sieg bei den Frauen ging mit flotten 1:20:45 Stunden an Johanna Hainbuch (W20), die bei der Meldung jedoch keine Vereins- oder Ortsangabe machte. Auf dem „langen Kanten“ war aus lokaler Sicht noch Silke Flachs (Taunusmuddi/2. W45) mit 1:51:25 Stunden, Christiane Friederich (Ponyclub Oberursel/2. W50) in 2:01:11 Stunden und Stefani Poli (SC Oberursel/3. W50) mit 2:03:00 Stunden unterwegs.

Über die ebenfalls angebotenen zehn Kilometer gab David Sauceda (TSG Altenhain/M20) mit 37:11 Minuten den Ton an und setzte sich gegen Benjamin Hartmann (HSC Bad Homburg/M30) durch, der 37:28 Minuten benötigte. Ganz oben aufs Stockerl in der M40 konnte Frank Peters (LC Steinbach/45:21 Minuten) klettern. Olaf Tölke (TSG Friedrichsdorf/46:25 Minuten/M55) und Frank Käding (TV Stierstadt/49:34 Minuten/M50) holten in ihren Klassen jeweils Platz zwei.

Die kompletten Ergebnislisten sind im Internet unter www.maxx-timing.de abrufbar.

Weitere Artikelbilder:



X