titel.png

Startseite

Der Tod zweier Bienenvölker

Ein Tod, der nicht auf natürliche Umstände zurückzuführen ist, sondern auf Vandalismus. Die Rede ist von Bienenvölkern in Eppenhain, die der Imkerei Silvanus gehören, betrieben von zwei Frankfurter Arbeitskollegen. So schreibt uns Markus Weimar in einem Bericht auch mit Fachausdrücken: „Zwei Bienenvölker in Eppenhain wurden durch wenige Handgriffe getötet. Die Bienenbeuten wurden durch Unbekannte bei eisigen Temperaturen geöffnet und offen stehen gelassen. Hierdurch drangen die eisigen Temperaturen und die Feuchtigkeit in den Bienenstock ein, was die Bienen nicht selber regulieren konnten.

Absolut tödlich aber war das Entfernen des mittleren Rähmchens in der Bienenbeute. Die Bienen verbringen den Winter über in ihrer Wintertraube, um den eisigen Umständen des Winters an ihrem Standort im Taunus zu trotzen. Der Täter störte diese Ruhe, indem er ein Volk öffnete, um aus diesem ein einzelnes Rähmchen mit Honig zu entnehmen. Der Bienenstock wurde offen stehen gelassen.

Der Honig wird im Winter dringend als Nahrung für die Bienen benötigt, um die für den Winter notwendige Wärme in ihrer „Wintertraube“ zu erzeugen. Dieser Bienenball bewegt sich durch die Bienenbeute, um den Honigvorrat zu erreichen und aufzubrauchen.

Die erzeugte Lücke ist für die Bienen aber bei den Witterungsbedingungen unüberbrückbar und führte zum Verhungern. Das muss der Täter gewusst haben.“

Die Imker meinen, dass die Gefahren für die Bienen nicht nur durch die moderne Chemie ausgehen.

Die beiden Arbeitskollegen betreuen nebenberuflich mehr als 20 Bienenvölker. Diese stehen in Eppenhain, Kelkheim am Klosterbereg, Lorsbach, Frankfurt am Main (Biegwald, Hauptfriedhof) und Dietzenbach. Der Honig wird persönlich ausgeliefert, aber auch über kleine lokale Vertriebspartner verkauft.

Markus Weimar berichtet in diesem Zusammenhang, dass es jetzt zum zweiten Mal passiert, dass in Eppenhain Bienenvölker zerstört wurden.

Die Bienenvölker in Eppenhain sind dort seit drei Jahren untergebracht, am Klosterberg seit zwei Jahren. Der Imker berichtete, dass sich die Imkerei vor allem in Eppenhain mit seinen angrenzenden Wiesen und den blühenden Gewächsen lohnt.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert