titel.png

Startseite

SG Kelkheim: In Okriftel 4:2 gewonnen

Germania Okriftel – SG Kelkheim I 2:4

Vor dem Spiel war die Erwartungshaltung natürlich, dass dies eine klare Sache für Kelkheim werden würde.

Okriftel stand erwartungsgemäß sehr tief in der eigenen Hälfte und überließ Kelkheim den Spielaufbau. Da die Okrifteler jedoch sehr engagiert störten, hatte die SG- Mannschaft Schwierigkeiten, zu klaren Abschlüssen zu kommen.

Auf der Gegenseite waren es jedoch die Okrifteler, die über lange Bälle und schnelle Konter überraschend häufig für Gefahr sorgten. So dauerte es bis zur 36. Minute, ehe Kelkheim die Feldüberlegeneheit nutzen konnte und endlich durch Alexei Seibel, nach perfekter Hereingabe von Altangadas Altankhuyag, in Führung gehen konnte.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, Kelkheim mit dem Versuch, das Spiel zu kontrollieren und Okriftel mit vereinzelten Aktionen nach vorne. Henok Woldegebriel konnte dann aus dem Gewühl heraus zum 2. Kelkheimer Treffer einnetzen, aber Okriftel kämpfte weiter und kam, allerdings mit Unterstützung durch schlechtes Kelkheimer Defensivverhalten, zum Anschlusstreffer.

Das 3. Tor durch Alexei Seibels Fernschuss hätte eigentlich die Vorentscheidung sein können, wenn das Team nicht auch hier kurz darauf wieder den Anschlusstreffer zugelassen hätte.

Erst in der Schlussminute konnte Dominik Eckert mit dem 4. Kelkheimer Tor den Sieg endgültig klar machen.

Insgesamt war die Mannschaft zwar überlegen, machte aber viel zu wenig daraus. Im Gegenteil, Torhüter Sven Kappel musste sogar zweimal „Kopf und Kragen riskieren“, um Gegentreffer des vermeintlichen Außenseiters zu verhindern.

Es spielten: Sven Kappel, Yannick Herrmann, Alexander Karrer, Henok Woldegebriel, Christian Wascheck, Florian Müller, Dominik Eckert, Alexei Seibel, Gjengiz Kahriman, Zvonimir Pusic, Altangadas Altankhuyag, Florian Jörss, Ivan Djurdjevic, Nico Neumann.

Roter Stern Hofheim – Kelkheim II 2:0

Beim guten Aufsteiger Roter Stern Hofheim vergab Kelkheim einfach zu viele Chancen und verlor.

Hofheim setzte Kelkheim gleich zu Beginn des Spieles unter Druck, doch die ersten Möglichkeiten hatte Kelkheim durch Patrick Schreiner und Nico Malis per Freistoß.

Nach einem Abspielfehler von Martin Herrmann erzielte Gorman das 1:0 in der 18. Minute für die Hausherren. In der 32. Minute köpfte Hofheim knapp über das Tor. Kelkheim konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien, was aber auch an der mangelnden Laufbereitschaft lag.

Mit den Einwechslungen von Thomas Schneider und Maximilian Wenzel-Lux übernahm Kelkheim in der zweiten Halbzeit immer mehr das Spiel. Jetzt drängte man Hofheim in die eigene Hälfte und erspielte sich Torchance um Torchance.

Kermitt Tyler hatte in der 55. Minute den Ausgleich auf dem Fuß doch Ruppert konnte parieren. In der 62. Minute wurde ein klarer Strafstoß verweigert.

Schreiner konnte im Strafraum nur von einem Foul gestoppt werden, doch zur aller Verwunderung blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm.

In der 68. Minute ging ein Schuss von Schneider knapp vorbei. Nochmal Schneider mit einem Schuss aus 20 Metern, der über das Gehäuse ging. Bei mehreren Versuchen war entweder der Torwart oder ein Fuß der Hofheimer dazwischen. Kurz vor Schluss warf Kelkheim alles nach vorne und kassierte in der 5. Minute der Nachspielzeit das 0:2 durch Wagenbach.

Trainer Mike Nickel nach dem Spiel: „Ich wusste, dass wir gegen einen starken Gegner spielen, aber ich hätte nicht mit diesem Ausgang gerechnet.“

Kader: M. Herrmann, Aksu, Dörflinger, Schreiner, Malis, Wartenberg, Wagner, Kroll, Lakomy, Brosig, Tyler, Schneider, Wenzel-Lux, Wietrzichowski, Karadag.

Das Bild zeigt Jonas Wartenberg.

Weitere Artikelbilder:

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert