Treffpunkt für Kreative und Genießer

Am Stand von „Dragos Winstub“ finden Herbstmarkt-Besucher Artikel zum Dekorieren, Flüssiges und Herzhaftes zum Probieren. Foto: fch

Bad Homburg (fch). Auf dem IGO-Herbstmarkt kamen dank der großen Vielfalt an Angeboten und Dienstleistungen alle Generationen auf ihre Kosten. An den Ständen in und vor der Erlenbachhalle gab es vieles Schöne zu entdecken und zu probieren.

Vorsitzende Sighild Drnikovic konnte beim 14. Herbstmarkt der Interessengemeinschaft Ober-Erlenbach (IGO) 52 Aussteller begrüßen. Das Angebot bestand vor allem aus Kunsthandwerk, Weinen, Süßem und kulinarischen Schmankerln, die IGO-Mitglieder und Beschicker aus der Region und der weiteren Umgebung präsentierten. Die kulinarische Bandbreite reichte von Gegrilltem über Crêpes, Kaffee, Kuchen und Zuckerwatte bis hin zu fränkischem Federweißen und Wein. Eine deftige Herbstsuppe, Würstchen und Pommes frites, hausgemachte Frikadellen, Sekt und Reichs Post Bitter, Elsässer Weine und Crémant wetteiferten um die Gunst der Besucher.

Schuhputzer und Seifensieder

Zu den Angeboten und Dienstleistungen gehörte das Schuheputzen. Schuhputzer und Lederexperte Harald Jäger verlieh selbst den ältesten Lederschuhen neuen Glanz mit passenden Pflegecremes und Muskelkraft. An vielen Ständen gab es schöne Dinge für Haus, Wohnung und Garten: Bilder und Grafiken, Dekorationen, Keramikarbeiten, Handarbeiten, Herbstgestecke und -Kränze, Kürbisse, Blumen, Karten, Schmuck und vieles mehr. Handgestricktes, selbstentworfene Winterkleidung, farbenfrohe Quilts, Hüte, duftende Geschenke, Bücher, Waldorf- und Porzellanpuppen ließen Besucher auf Schnäppchenjagd gehen. Vor allem, weil Weihnachten immer näher rückt und das kreative Angebot auf dem IGO-Herbstmarkt groß ist.

Neu im Kreis treuer Aussteller waren dieses Mal zwei Kreative. Sabine Marx-Koch aus Butzbach hatte aus ihrer Siederei für feinste Naturseifen viele Seifenstücke in unterschiedlichen Düften dabei. Die Bandbreite reichte von Rosen und Zitrone über Maiglöckchen und Lavendel bis zu Mandel-Mohn und Grünem Tee. Duschpuffs aus Baumwolle und Lippenpflegestifte komplettierten das Sortiment. Bunt und farbenfroh präsentierte sich auch der Stand der zweiten neuen Ausstellerin Sylvia Witzel. Die Frankfurterin hatte eine große Auswahl ihrer handgefärbten Merinoschurwolle mit Seide dabei. „Ich fing an, Wolle zu färben, hatte großen Spaß daran“, beschreibt sie ihr Hobby, das sie neben Stricken und Häkeln voller Begeisterung auslebt.

Der ideale Stand für alle, die Kalorien einsparen wollen, war der von Jessica. Die Friedbergerin präsentierte eine riesige Auswahl an Gebäck, Törtchen, Pralinen, Cappuccino, Kakao und Milchshakes. „Alles garantiert kalorienfrei“, wie die Hobbykünstlerin schmunzelnd versprach. Kein Wunder, denn ihre zum Anbeißen leckeren Gaumenschmeichler hat sie aus Gips angefertigt und dann mit Farben täuschend echt bemalt. „Meine Artikel sind ideal zum Dekorieren. Teils sind die Tortenstücke oder Pralinen mit Magneten versehen“, berichtete die Hobbykünstlerin, die zum vierten Mal in Ober-Erlenbach ausstellte.

Farbenfroh geht es auch auf den Acrylbildern von Elke Stricker zu. Ihre Kunden konnten ihre Wahl unter 18 verschiedenen Motiven treffen. Je nach Geschmack und für jeden Einrichtungsstil geeignet, hatte die Malerin Skylines bekannter Städte und verträumte Landschaften, Weinmotive und moderne Styles sowie Kindermalerei auf die Leinwand gebannt.

Seelenlicht-Märchen

Leseratten und alle, die auf der Suche nach einem qualitativ anspruchsvollen Buch waren, blieben am Stand von Autorin Beate Hochapfel stehen. Mit dabei hatte sie alle ihre Seelenlicht-Märchen, Hörbücher, Ratgeber, Bewusstseins-Bücher und Biografien. „Meine Seelenlicht-Märchen sind für Leute von einem bis zu 99 Jahren geeignet. In ihnen vermittele ich Lesern und Zuhörern lichtvolle Botschaften wie Achtung, Respekt, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Güte und Liebe zu den Mitgeschöpfen der Natur. Mein Anliegen mit den pädagogisch-wertvollen Märchen ist es, Kinder in ihrer Kreativität, der deutschen Sprache und ihrer sozialen Bewusstheit zu fördern“, betonte die Autorin. Für ihre Seelenlicht-Märchen hat sie vom Berliner Patentamt eine Schutzurkunde ausgestellt bekommen. „Meine Märchen wurden als deutsches Nationalgut geschützt, weil sie etwas Besonderes sind und sich von allen anderen Märchen durch ihre Reimform, Wortschrift und Charakterform abheben. Einige der Märchen wie „Prinzessin Lissy“, „Der Zauberer Wigwambam“, „Die verwunschen Prinzessinnen“ oder „Pinky Haferstroh“ gibt es auch als Hörbücher.

Für den musikalischen Rahmen des Herbstmarktes sorgte bereits zum vierten Mal die Combo „Dry Pool Jazz“ mit bekannten Jazztiteln. Die Band unterhielt die Besucher vor der Erlenbachhalle mit Titeln aus allen Epochen des Jazz.

Weitere Artikelbilder:



X